Asketin oder Lebefrau?

Eine gesunde Mischung von beiden zu finden ist eine ganz schöne Herausforderung. Vor allen Dingen, wenn die Ideale und manches Mal der Wille, diese zu radikal durchzuführen, einem dazwischen grätschen – weil man macht ja keine halben Sachen. Immerhin definiert man sich auch indem und mit dem was man tut und denkt. Weiterlesen

#Regretting Motherhood – gilt das auch für mich?

Nicht nur das Internet beschäftigt sich damit, sondern dieses Thema findet auch in der Literatur Beachtung. Als Beispiele nenne ich die Bücher „Die Mütterglück Lüge“ (von Sarah Fischer) und „Wenn Muttersein nicht glücklich macht“ (von Christina Mundlos), die mir bei der Suche als erstes angezeigt werden. Es ist wohl heißdiskutiert und dieser Hashtag ist definitiv zu spät bei mir angekommen. Dennoch will ich dieses Thema aufgreifen: Bereue ich meine Mutterschaft? Weiterlesen

Auf dem Weg zum Glück – loslassen lernen und können

In letzter Zeit gleicht mein Gedächtnis einem Sieb und ich finde beunruhigend häufig die Worte nicht, da Kindchen 2 mit den ersten Zähnchen kämpft, dementsprechend sind die Nächte durchwachsen. Aber das wird sich irgendwann legen, das weiß ich von Kind 1. So sehr ich auch diese Zeit auch genieße, und die schönen Momente in meinem Kopf versuche zu speichern, um so mehr freue ich mich auf meine wiedererlangte Unabhängigkeit und Freiheit. Der Tag X wird schneller kommen als ich denke und vermutlich werde ich wehmütig sein, nicht sogar Klammern, weil es ein Kind 3 wahrscheinlich nicht geben wird. Loslassen wird dann nicht einfach sein. Weiterlesen